Heitere Verabschiedung der 48 Windeck-Abiturienten

Das beste Abitur teilen sich Nina Mezger und Maximilian Offermann mit einem Durchschnitt von 1,1

Bühl (red). Einen ungewöhnlich kurzweiligen Abiball bescherte der Abiturjahrgang 2022 des Windeck-Gymnasiums im Bürgerhaus am Freitag: Mit flotten Sprüchen seitens der „Moderatoren“ Maximilian Offermann und Tom Braun, witzigen Reden an und über die Lehrer, Film- und Fotosequenzen sowie gut einstudierten Musik- und Tanzdarbietungen hatte die Abschiedsfeier nicht den üblichen drögen Charakter. Das mag an der sehr kleinen und sichtlich harmonierenden Jahrgangsstufe liegen: Nur 48 Schüler (und somit alle) nahmen ihr Zeugnis für die bestandene Hochschulreife entgegen. Den besten Durchschnitt von 1,1 teilten sich Maximilian Offermann und Nina Mezger, die neben dem Schulpreis für hervorragende Gesamtleistungen Sonderpreise erhielten. Das galt auch für die meisten der weiteren Jahrgangsbesten: Marie Culava und Felipe Conde König (beide 1,2), Matthias Halfmann und Josef Steuerer (alle 1,3) sowie Amelie Waßmer (1,4). Für ihre besonderen Leistungen in den schriftlichen bzw. mündlichen Abiturprüfungen erhielten Giuliana Meier, Nela Seebacher und Annabell Zimmer jeweils einen Preis der Fördervereins des Windeck-Gymnasiums. Béla Raiber erhielt für seine hervorragenden Leistungen im Fach Sport die Alfred-Maul-Medaille. Erwähnenswert die Leistungen der Moldauerin Marie Culava, die erst seit drei Jahren in Deutschland lebt: Sie erhielt unter anderem den schulinternen Preis für gelungene Integration.

Schulleiterin Andrea Körner rückte das Motto des Jahrgangs in den Fokus: „Gemeinsam vor acht Jahren abgehoben/Durch unendliche Weiten von Klausuren und Vorträgen geflogen/Dabei allerlei Kurse bestanden/um jetzt erfolgreich zu landen.“ Diese Landung, sagte Körner, dürften die „Abinauten“ heute feiern. Sie beschrieb deren Jahre am „Raumschiff Windeck“ und sprach vom Blick aus dem Weltall auf die Erde; in dem Kontext würdigte sie das Engagement vieler für den Klimaschutz. Den Ukrainekrieg respektive die Reaktion darauf von Seiten der ISS-Besatzung samt russischer Kollegen nahm sie zum Anlass, die Bedeutung eines funktionierenden Teams auch in äußerst belastenden Situationen zu unterstreichen. Es sei davon auszugehen, sagte sie weiter, dass jeder im Leben Abstürze erleben werde. Sie wünsche allen, dass sie danach wieder aufstünden und weitermachten. Körner verabschiedete sich mit dem Gruß der Vulkanier: „Live long and prosper!“

Nina Mezger hielt die Abi-Rede des Jahrgangs, aus der ebenfalls ein starker Zusammenhalt der 48 Schüler sprach. Mit Blick auf die Zukunft und ihre Ungewissheiten zeigte sie sich überzeugt: „Wir werden alles irgendwie schaffen.“ Den SMV-Mitgliedern der Stufe – Lena Stiefvater, Giuliana Meier und Maximilian Offermann – dankten bleibende SMV-Schüler für ihr Engagement. Von „ihrem“ Abi-Jahrgang 22 verabschiedeten sich Lehrer und Eltern mit stehenden Ovationen.

Der Abi-Jahrgang des Windeck-Gymnasium bei der offiziellen Verabschiedung am Freitag.

 Schulleiterin Andrea Körner (links) mit den für besondere Leistungen ausgezeichneten Abiturienten bei der offiziellen Verabschiedung am Freitag.

l. n. r. (knieend): Felipe Conde König, Matthias, Maximilian, Josef Steuerer, Béla Raiber, (stehend): Andrea Körner, Mari Culava, Giuliana Meier, Nina Mezger, Nela Seebacher, Lena Stiefvater, Amelie Waßmer, Annabell Zimmer