Umweltmentorentag: Ausflug in die Klimaarena

Am 6. April 2022 bekam die Klimaarena in Sinsheim Besuch von den 96 Umweltmentoren unserer Schule. Bei dem Ausflug gab es viele verschiedene Möglichkeiten, die Klimaarena zu erkunden. Für jede Jahrgangsstufe gab es ein altersgerechtes Tagesprogramm.
Die 5. Klassen machten z.B. erst Experimente über den Klimawandel und seine Folgen, besuchten danach den “Gletscher“ und durften zum Schluss selbstständig die Klimaarena entdecken.
Bei einem der Experimente konnte man z.B. sehen, dass sich Luft mit CO2 viel schneller und stärker erhitzt als Luft ohne CO2. Im „Gletscher“ befanden sich große Leinwände, auf denen eine Art Mitmachfilm gezeigt wurde. Man konnte miterleben, wie schrecklich die Welt 2050 aussehen wird, wenn wir so weiter machen mit der Umweltverschmutzung wie im Moment.
Auf einem großen interaktiven Bildschirm gab es zahlreiche Informationen über das Thema Strom im Haushalt. Wir konnte verschiedenste Themen anklicken, wie z.B. heizen, Sonnen- oder Windkraft und dazu Erklärfilme, Präsentationen und Vorschläge zu umweltschonendem Verhalten hören und sehen.
Es gab auch die Möglichkeit, in der Kantine gemeinsam Mittag zu essen.
Für mich war der Gletscher sehr beeindruckend und erschütternd zugleich. Der Tag war für alle Umweltmentoren interessant und hat uns alle mit vielen neuen Informationen nach Hause geschickt.

Paula Bertele

Am Mittwoch, den 06. April stand für die Green Heroes des Windeck-Gymnasiums eine Exkursion zur Klimaarena in Sinsheim auf dem Plan. Zum normalen Schulbeginn trafen wir uns in verschiedenen Klassenzimmern, um uns negativ auf Corona zu testen, bevor wir um 8 Uhr auf zwei Busse aufgeteilt, aufbrachen. Nach einer kurzweiligen Fahrt kamen wir etwa eine Stunde später in Sinsheim an. Ganz in der Nähe der SAP Arena und des Technik Museums Sinsheim steht das futuristische Gebäude der Klimaarena. Dieses Erlebniszentrum, welches über die Gefahren des Klimawandels und mögliche Lösungen informiert, wurde 2019 fertiggestellt und dient nun als außerschulischer Lernort für Gruppen wie uns.

In der Klimaarena wurden wir herzlich von den Verantwortlichen begrüßt, die uns einen Überblick über den Tagesablauf gaben. Die älteren Schüler bekamen zunächst eine Gelegenheit, das Gelände alleine zu erkunden und sich ein erstes Bild zu machen. Die eigentliche Klimaarena ist in verschiedenen Themenbereichen, wie Konsum, Mobilität und Energie aufgeteilt. Eine besondere Ausstellung behandelt den Rückgang von Gletschern mithilfe erschreckender Bilder. Im Zentrum des Gebäudes steht ein blauer Gletscher, der ein besonderes Erlebnis für die Schüler darstellt. Nach einer Weile betraten wir diesen Gletscher, in dessen Inneren, uns eine virtuelle Reise in die Zukunft unseres Planeten unter dem Einfluss des Klimawandels erwartete. Zum Ende dieser Reise, mussten alle mithelfen um spielerisch das Schicksal unserer virtuellen Expedition zu retten. Eine Aktion bei der sogar noch 10 Klässler auf ihre Kosten kamen.

Wir hatten nun bis 11:30 Uhr freie Zeit, in der wir zahlreiche interaktive Spiele ausprobierten und das Außengelände der Klimaarena besuchten, welches mit 14 000 Quadratmetern sehr weitläufig ist. Dort wird umfangreiches Wissen über unsere Natur und deren Lebewesen vermittelt und gleichzeitig den Kindern in Form eines großen Spielplatzes eine Möglichkeit zum Austoben geboten.

Unser nächster Programmpunkt bestand in der Teilnahme an einer Rallye über die verschiedenen Aspekte des Klimawandels. Zu Beginn informierten wir uns, welche Länder hauptsächlich am Klimawandel schuld sind und welche besonders unter seinen Folgen leiden. Danach teilten wir uns in Kleingruppen auf und bearbeiteten Aufgaben analog zu den Stationen der Klimaarena. Besonders faszinierte uns die Klimabilanz verschiedener Produkte beim Einkaufen. So ist es zu manchen Jahreszeiten besser, Äpfel aus dem Ausland zu kaufen, da deren Transport für das Klima immer noch weniger schädlich ist, als der Aufwand der betrieben werden muss, um regionale Äpfel über längere Zeit zu kühlen. Auch sehr interessant war ein Vergleich verschiedener Energieformen, bei dem wir Atomenergie und dessen Nachhaltigkeit hinterfragten, was zu einer Diskussion über den Atomausstieg in Anbetracht des Klimawandels führte.

Nachdem wir unsere Aufgaben erledigt hatten, trafen wir uns wieder mit den anderen Gruppen und besprachen unsere Ergebnisse unter dem Blickpunkt der Sustainable Development Goals („Nachhaltigkeitsziele“) der Vereinten Nationen. Dabei ging es sowohl um die Zukunft unseres Planeten als auch was ein jeder von uns tun kann, um den Klimawandel zu verhindern.
Danach hatten wir noch die Gelegenheit im Restaurant „Barhama“ der Klimaarena etwas zu Mittag zu essen, um so den Heimweg gestärkt anzutreten. Um 14 Uhr wurden wir wieder von den Bussen abgeholt und fuhren gemeinsam zurück zum Windeck-Gymnasium.

Insgesamt hat uns der Aktionstag großen Spaß gemacht. Wir haben Neues über den Klimawandel gelernt und altes Wissen aufgefrischt, und hatten dabei sehr viel Spaß. Da wir aufgrund der Pandemie längere Zeit keine gemeinsamen Aktionen durchführen konnten, war es wieder schön als Green Heroes unterwegs zu sein.
– Eliah Sam Linz