Erfolgreicher MINT-Nachwuchs am Bühler Windeck-Gymnasium

Nach der langen Fernunterrichtszeit konnten am Windeck-Gymnasium nun endlich viele Preise aus verschiedenen MINT-Wettbewerben übergeben werden (MINT steht für Mathematik – Informatik – Naturwissenschaft und Technik). Auf sehr hochklassigem Niveau stellte Mari Culava aus der Jahrgangsstufe 1 (11. Klasse) ihr mathematisches Talent erneut beim Bundeswettbewerb Mathematik (1. Runde) sowie der Mathematik-Olympiade unter Beweis und sicherte sich jeweils einen 3. Preis.

25 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 7 und 8 nahmen am HEUREKA-Wettbewerb „Mensch und Natur“ teil. Hier gingen viele Fragen über schulisches Wissen hinaus und verlangten den Jugendlichen einiges ab. Gemessen wurden die Teilnehmer nicht nur auf Schulebene, sondern auch auf Landes- und Bundesebene, wobei von den 8. Klassen durch Christian Klönne ein 1. Platz in Baden-Württemberg und durch Linus Boos und Cedric Liebich jeweils der 3. Platz deutschlandweit erreicht wurden.

Beim internationalen Känguru-Wettbewerb für Mathematik nahmen 69 Schülerinnen und Schüler teil. Einen 3. Preis gewannen David Walter (Klasse 5) und Moritz Schuster (Klasse 6). Je ein T-Shirt für den weitesten Känguru-Sprung, d.h., die meisten richtigen Antworten in Folge, ging an Emelie Penner (Klasse 7) und Linus Boos (Klasse 8). Mathebegeisterte Unterstufenschüler knobeln monatlich am „Problem des Monats“, dessen Sieger Ende Juli gekürt werden.

Auch beim Informatik-Biber war das Windeck-Gymnasium gut vertreten. 70 Schülerinnen und Schüler nahmen daran teil, 18 Mal wurde der 3. Rang erreicht.

Abgesehen von der erfolgreichen Wettbewerbsteilnahme startet das Windeck-Gymnasium auch wieder bei der Kooperation mit der Hochschule Karlsruhe Wirtschaft und Technik durch. Noch vor den Sommerferien bekommt eine 9. Klasse aus dem naturwissenschaftlichen Profil Einblick in die Herstellungs- und Funktionsweise verschiedener Sensoren, u.a. mit den Temperatur- und Gas-sensoren, welche die Hochschule eigens für das Windeck-Gymnasium hergestellt hat.

Auf der schuleigenen Sternwarte, deren 25-jähriges Jubiläum in diesem Jahr gefeiert wird, stehen die alten und neuen Astronomiefreunde schon in den Startlöchern, um ein Blick ins Universum zu werfen und so manche Langzeitaufnahme wie z.B. vom Orion-Nebel zu schießen.