Fröhliches Hüpfen, interessante Gespräche und exzellente Verköstigung beim Besuch des Okidoki Bühl

Am vergangenen Samstag, dem 18. Januar 2020, trafen sich über 60 Kinder und fast 40 Erwachsene mit Flucht- oder Migrationsgeschichte, um einen gemeinsamen Tag miteinander zu verbringen. Die Familien kamen aus Sinzheim bis Ottersweier und tobten mit Schülerinnen des Windeck-Gymnasiums durch die Halle des Okidoki. Das Angebot entstand in Kooperation der Integrationsbeauftragten der Stadt Bühl, Lisa Horcher, der Servicestelle Interkulturelle Begegnung des DRK Bühl, Christine Schmelzle, und der Leiterin der Arbeitsgemeinschaft Windeck Weltoffen des Windeck-Gymnasiums Bühl, Jennifer Blessing.
Der Samstag verging für Groß und Klein viel zu schnell. Dazu trug nicht nur das gesellige Beisammensein bei, sondern auch das reichhaltige Büffet aus arabischen Haupt-und Nachspeisen, das mit viel Liebe in nächtlicher Arbeit von einer der Mütter vorbereitet wurde und alle sättigte.
Finanziert wurde der Aufenthalt im Okidoki von der AG Windeck Weltoffen, die sich seit 2014 mit vielfältigen Projekten und Angeboten in die Integrationsarbeit der Stadt Bühl einbringt. Einen großen Dank an Herrn Özdemir, den Verantwortlichen des Okidoki, der uns im Preis sehr großzügig entgegenkam, und trotz des Andrangs reichlich Platz zur Verfügung stellte.

„Warum Rassismus dumm ist.“

Woher kommen wir? Und was sagt dies über unsere Gegenwart und Zukunft? Einen Blick in die Frühzeit der Menschheit wagt das Windeck-Gymnasium am Montag, dem 27. Januar um 19:30 Uhr. Am Tag zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus bilanziert Dr. Eberhard Frey klar: „Mischlinge eroberten die Welt!“ Das Team von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ lädt alle Interessierten ganz herzlich ein, dem Leiter Geowissenschaften am Naturkundemuseum Karlsruhe in die ostafrikanische Savanne zu folgen, mit dem Homo sapiens vor 120.000 Jahren auszuwandern und sich den die verblüffenden Forschungsergebnissen zur weiteren Entwicklung der Menschen zu stellen.

Wichtige Termine/Informationen für die neuen Fünftklässler

  • Tag der offenen Tür am Windeck-Gymnasium
      am Samstag, den 08.02.2020 von 10:30 Uhr bis 14:30 Uhr
  • Schnuppertage für die Viertklässler
    1. 10.02.2020 bis 14.02.2020 (hier bitte anmelden)
  • Anmeldungen für die neuen 5. Klassen
    1. am 11.03.2020 von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr

      und am 12.03.2020 von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr

    Bitte beachten Sie für die Anmeldung folgende Punkte:

    • Mitzubringen ist die Bestätigung der Grundschule über den Besuch der 4. Klasse. (Blatt 3,4,
    • Ein Erziehungsberechtigter muss das Anmeldeformular unterschreiben.
    • Das Formular für die Anmeldung kann
      • hier online ausgefüllt und am Tag der Anmeldung mitgebracht werden
      • oder am Tag der Anmeldung vor Ort ausgefüllt werden. Hierbei unterstützen Sie gern die anwesenden Lehrer.
    • Für folgende Angebote erhalten Sie die Antragsformulare in der Schule
      • ScoolCard
      • Anmeldung für das Mittagessen
      • Anmietung eines Schließfaches

    SMV Volleyballturnier

    Am Dienstag, den 21.1., wird das traditionelle SMV-Volleyballturnier in der Schwarzwaldhalle stattfinden.
    Dazu können sich alle Schülerinnnen und Schüler der Klasse 8-12 in Teams zu je mindestens 4 Spieler anmelden. Dabei muss jedes Geschlecht auf dem Feld vertreten sein, Wechselspieler dürfen beliebig getauscht werden.
    Ab 14 Uhr werden dann die Bälle durch die Schwarzwaldhalle fliegen und die Teams um den Sieg kämpfen. Es werden spannende Spiele und coole Preise für die Gewinner erwartet.
    Die Teams freuen sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung von den Rängen!

    Infoabend für zukünftige Fünftklässler

    Bald steht in den Familien der 4. Klässlerinnen und 4. Klässler die Entscheidung an, an welche Schule die Kinder im nächsten Schuljahr gehen. Um bei der Entscheidungsfindung zu helfen, lädt das Windeck-Gymnasium Bühl zu einem Informationsabend in die Schule ein, an dem die Schule im Detail vorgestellt wird und alle wichtigen Fragen beantwortet werden sollen.

    Im Folgenden können Sie die Einladung der Schulleiterin Andrea Körner zum Informationsabend nachlesen. Selbstverständlich gibt es hier das Schreiben auch als PDF-Version: Einladung schulinterne Info-Veranstaltung

    An alle Eltern der

    Viertklässlerinnen und Viertklässler

    Liebe Eltern der Viertklässlerinnen und Viertklässler,

    Sie stehen vor der nicht immer einfach zu beantwortenden Frage, welche weiterführende Schule Ihr

    Kind nach Abschluss der 4. Klasse besuchen soll. Im Rahmen der gemeinsamen Informationsveranstaltungen

    im zurückliegenden November konnten wir Ihnen die Schulart Gymnasium nur ganz allgemein

    und knapp vorstellen, ohne auf die Besonderheiten unserer Schule einzugehen. Deshalb bieten wir

    Ihnen einen Informationsabend am Donnerstag, den 16. Januar 2020, um 19:00 Uhr

    in der Mensa des Windeck-Gymnasiums Bühl an, zu dem ich Sie auch im Namen meiner Kolleginnen und Kollegen ganz herzlich einladen darf.

    Wir werden Ihnen an diesem Abend das Windeck-Gymnasium als allgemein bildendes Gymnasium so

    genau wie möglich vorstellen. Besonders am Herzen liegt uns Ihnen zu zeigen, welche vielfältigen Möglichkeiten

    im naturwissenschaftlichen, sprachlichen, musischen, sportlichen und sozialen Bereich wir Ihrem

    Kind neben dem regulären Unterricht anbieten, so dass es sich im Lauf der nächsten Jahre am Windeck-

    Gymnasium zu einem kritischen, selbstständigen und verantwortungsbewussten jungen Menschen

    entwickelt.

    Wir würden uns freuen, Ihnen mehr von unserer Arbeit am Windeck-Gymnasium zeigen zu können und

    Sie an unserem Informationsabend herzlich begrüßen zu dürfen. Bitte bringen Sie alle Ihre Fragen mit,

    Sie werden an jenem Abend viele Ansprechpartner finden, die Ihnen diese gerne beantworten werden.

    Auf folgende wichtige Termine möchte ich Sie schon jetzt hinweisen:

     

    Tag der offenen Tür am Windeck-Gymnasium

    am Samstag, den 08.02.2020 von 10:30 Uhr bis 14:30 Uhr

    Anmeldungen für die neuen 5. Klassen (Aufnahmeantrag 2020 online ausfüllbar)

    am 11.03.2020 von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr

    und am 12.03.2020 von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr

     

    Mit freundlichen Grüßen

    Andrea Körner

    „Sag unseren Eltern, es war kein Dumme-Jungen-Streich!“

    Anneliese Knoop-Graf hätten sicher Nathanaels Klavierstücke am besten gefallen – hatte sie doch ihr Leben insbesondere dem Dialog mit Schülerinnen und Schülern über die Weiße Rose gewidmet. In zahllosen Veranstaltungen sprach sie über den Widerstand junger Menschen im Dritten Reich: Aus erster Hand konnte sie über das kurze Leben ihres Bruders Willi Graf, seine Träume, Überzeugungen und Ziele berichten.  Kurz vor seiner Hinrichtung bat Willi Graf seine Schwester: „Sag unseren Eltern, es war kein Dumme-Jungen-Streich!“ Sie sagte es uns allen – und gab damit Willis Vermächtnis so an uns weiter.
    Bei Kreisarchivar Martin Walter bedanken sich die Gruppe Amnesty international Bühl und das Windeck Gymnasium herzlich für seine ausführliche Würdigung des Lebenswerkes der Grande Dame und Bühler Ehrenbürgerin.

    Vorlesewettbewerb 2019

    „Lesen ist Kino im Kopf“ – ganz sicher hat der Börsenverein des deutschen Buchhandels, als Initiator des Vorlesewettbewerbs, mit dieser Behauptung recht … gebannt und mucksmäuschenstill lauschte das Publikum den fünf Vorleserinnen und Vorlesern beim diesjährigen Schulentscheid am Windeck-Gymnasium und ließ sich in andere Welten entführen.

    Die Jury, bestehend aus zwei Vertreterinnen der SMV, Mia und Lara, dem letztjährigen Schulsieger Jacob, Frau Urbach von der Mediathek Bühl, Frau Schneegaß von der Buchhandlung Osiander, Herrn Kottner von der Leseinsel sowie Herrn Stiborsky, hatte es sehr schwer, die beste Leserin bzw. den besten Leser zu ermitteln, da alle Kinder sehr gut auf diesen Vorlesetag vorbereitet waren.

    Zunächst wurde aus Richard Dübells „Last Secrets – Der Mythos des Riesenkraken“, Joanne K. Rowlings „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“, Kerstin Giers „Rubinrot – Liebe geht durch alle Zeiten“, Sabine Bohlmanns „Und plötzlich war Frau Honig da“ sowie Kai Lüftners „Die Finstersteins – Wehe, wer die Toten weckt“ vorgelesen – alle Leserinnen und Leser konnten durch Betonung, Stimmlage, Lesetempo oder auch Pausen überzeugen und lagen in der Bewertung nach der ersten Runde sehr nah beieinander.

    In der zweiten Runde, in der aus dem Jugendbuch „Traumspringer“ von Alex Rühle vorgelesen wurde, zeigte sich dann, dass alle flüssig und sicher vorlesen können, allerdings bei der Interpretation des Textes doch kleine Unterschiede deutlich werden.

    Nach einer erneuten Beratung der Jury stand bald fest, dass wir Lena Leppert zum Kreisentscheid entsenden dürfen. Die Schulleiterin Frau Körner überreichte der völlig überraschten Lena ihre Urkunde, das Publikum dankte Lena und auch allen anderen Siegern der Klassenentscheide mit einem letzten tosenden Applaus.

    Liebe Lena, herzlichen Glückwunsch! – wir drücken dir ganz fest die Daumen für die nächste Runde und danken nochmals allen Vorleserinnen und Vorlesern für ihre schönen Filme, äh Geschichten.

    Adventskonzert des Windeck-Gymnasiums bietet am Mittwoch, 11.12.19, um 19 Uhr

    „Diesmal soll die Adventszeit besinnlicher und nicht vom Vorbereitungsstress überlagert werden!“
    Das ist ein guter Vorsatz, der alle Jahre wieder aufgegeben wird – oder diesmal tatsächlich nicht?
    Das Adventskonzert des Windeck-Gymnasiums bietet am Mittwoch, 11.12.19, um 19 Uhr in der evangelischen Johanneskirche in Bühl die perfekte Gelegenheit, dem Trubel für eine besinnliche und unterhaltsame Stunde zu entfliehen. Die Solistinnen und Solisten sowie die Musik AGs freuen sich auf Ihr und euer Kommen.

    Windeck-Schüler unterwegs als Gesandte der Stadt Bühl

    Fanny Rosenthal. Louis Weil. Alfred Weil – alles vergessene Mitbürger Bühls, die am 25. Oktober 1940 mit nur 20 Kilogramm Gepäck zum Bühler Bahnhof verschleppt, in einen „Sonderzug“ verladen und auf eine 950 Kilometer lange Reise in den Südwesten Frankreichs geschickt worden sind. Ihre Endstation? Ein kleines Dorf in der Nähe der Pyrenäen: Gurs. 

    Seit dem Ende des Spanischen Bürgerkrieges im April 1939 flohen tausende republikanische spanische Soldaten über die Pyrenäen und suchten ein neues Zuhause in Frankreich. Die damalige französische Regierung ließ daraufhin die „Inhaftierungslager“ errichten, eines davon in Gurs. Die circa 28 Hektar große Lagerfläche besaß 13 sogenannte Îlôts (dt. Inseln), die jeweils voneinander mit Stacheldraht und Graben getrennt wurden. Jedes Îlôt besaß zwischen 25 und 35 Baracken, die nach dem Prinzip der französischen Baracken des Ersten Weltkrieges errichtet worden sind. Sie waren lediglich lange, hölzerne Hütten ohne Isolierung oder Fenster, die eigentlich nur zum kurzen Aufenthalt gedacht worden waren. Der Boden in Gurs ist sehr tonig, und durch die vielen Menschen in diesen Lagern sowie den starken Regen wurden die Gehwege zu Sümpfen. Es gab kein fließendes Wasser und wenig Nahrung, da alles per Lkw ins Lager gebracht werden musste.

    Das Lager Gurs war am Ende 1940 weitgehend entleert, bis am 25. Oktober 1940 die Gauleiter Badens sowie der Saarpfalz, Robert Wagner und Josef Bürckel, ohne vorherige Warnung der Regierung in Vichy  6.538 jüdische Bürger dorthin schickten. Per Zug und Lastwagen gelangten sie nach Gurs, wo viele an den schlechten Lebensbedingungen starben. 1276 Gedenksteine stehen in Gurs, darunter sechs für Bühler Bürger. Viele weitere Menschen wurden 1943 per Lastwagen und Zug nach Auschwitz gefahren, wo die meisten umgebracht wurden.

    Gurs geriet nach dem Ende des Krieges bis 1957 in Vergessenheit, bis die badische Volkszeitung den Verfall des größten Deportiertenfriedhofs deutscher Juden kritisierte. Der damalige Oberbürgermeister von Karlsruhe, Günther Klotz, reiste mit Vertretern der Stadtverwaltung und des Oberrates der Israeliten von Baden nach Südfrankreich, um die Grabstädte zu besichtigen. Daraufhin organisierten die Städte und Gemeinden Karlsruhe, Mannheim, Freiburg, Heidelberg und Pforzheim die Neugestaltung der Gedenkstätte, die im Jahr 1963 feierlich eröffnet wurde. Außerdem wird ein jährlicher Unterhaltsbeitrag an die Gemeinde Gurs bezahlt, wozu auch Bühl seit 2015 einen Beitrag leistet. Jedes Jahr fliegen Abgeordnete der Städte und Gemeinden aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland für zwei Tage nach Gurs, um die Gedenkstätte zu besichtigen. Jede Stadt nimmt in der Regel auch zwei Jugendliche mit, damit auch die Nachfolgende Generation sich an Gurs erinnert.

    Von der Reise nach Gurs handelt dieser Bericht. Als Jugendliche der 12. Klasse des Windeck-Gymnasiums durften wir, Lukas Brot und Samuel Neale, dieses Jahr als Vertreter der Stadt Bühl nach Gurs fliegen und hatten dort die Möglichkeit, diesen Ort selbst zu sehen. Wir konnten mit einem Zeitzeugen, Hans Flor, sprechen und durften die Lagerstätte besichtigen. Es wurde uns allen bewusst, wie sehr die damaligen Juden zu leiden hatten. Die ganze Gesandtschaft einigte sich darauf, dass diese Geschichte nicht vergessen werden darf und dass wir alle unser bestes Geben werden, um als Botschafter diese Geschichte zu verbreiten.

    Denn Hans Flors Antwort auf unsere Frage, was er sich denn von uns Jugendliche wünschen würde, fasst es besser zusammen als tausend andere Wörter:

    „Was ich mir von euch wünsche? Ich wünsche von euch, dass ihr die Demokratie stärkt, dass ihr immer offen seid und dass ihr keine Vorurteile habt. Jeder Mensch hat das Recht auf ein glückliches und zufriedenes Leben.“

     

    Hommage an Anneliese Knopp-Graf

    Vor zehn Jahren starb die Bühler Ehrenbürgerin Anneliese Knoop-Graf. Anneliese Knoop-Graf hat sich viele Jahre mit großer Energie dem Thema Widerstand im NS-Regime, dem Vermächtnis der Weißen Rose bzw. ihres Bruders Willi Graf gewidmet, der gemeinsam mit Sophie und Hans Scholl sowie weiteren Verschwörern im Jahr 1943 vom NS-Staat hingerichtet wurde. Zeit ihres Lebens war es ihr ein Anliegen, als Botschafterin des Gedenkens und des Friedens zu wirken und mit jungen Menschen über Diktaturerfahrung und Zivilcourage zu diskutieren.

    Am 10. Dezember 2019, dem Gedenktag zur „Allgemeinen Erklärung der
    Menschenrechte“, die am 10.12.1948 durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurden,veranstaltet die Gruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in Kooperation mit der Ortsgruppe Amnesty International Bühl am Windeck-Gymnasium eine Gedenkveranstaltung für Anneliese Knoop-Graf. Am Abend des 10.12. wird Kreisarchivar Martin Walter, Rastatt, um 19 Uhr in der Mensa des Windeck-Gymnasiums der 2009 verstorbenen Bühler Ehrenbürgerin Anneliese Knoop-Graf im Rahmen eines Vortrags gedenken. Alle Schülerinnen und Schüler sowie die interessierte Öffentlichkeit sind zu diesem Vortrag herzlich eingeladen.