Zwischen Plastik und Papier: Umweltmentoren machen zusammen mit Fridays for future mit dem Müll reinen Tisch

Bewaffnet mit Mülltüten, Müllzangen, viel Motivation und guter Laune machten sich am Samstag den 21. November 2020 etwa 15 freiwillige Helfer auf ihren Weg durch die Bühler Innenstadt um dort Müll aufzusammeln. Unter ihnen auch einige der Umweltmentoren des Windeck-Gymnasiums. Organisiert wurde die Müllsammelaktion von Fridays for future Bühl.

Der gesammelte Müll wurde anschließend von den Stadtwerken abgeholt und fachgerecht entsorgt.
Erschreckenderweise dauerte die Suche nach dem ersten Müll nicht lange. „Neben einer Bäckerei konnten wir aus einem einzigen Gebüsch einen ganzen Müllsack voller Müll bergen.“, berichtet Céline Himmel, Mitglied der Umweltmentoren. Darunter befanden sich nicht nur alte Dosen, auch Zigaretten, Plastiktüten oder Joints fanden nach und nach ihren Weg in die Tüten und schließlich zur Deponie. „Besonders geschockt hat mich, dass wir ein Macbook in einem der Gebüsche gefunden haben. Es war in einer Plastiktüte aber trotzdem total aufgequollen. Das haben wir sicherheitshalber zur Polizei gebracht.“, so Lisa Burov, ebenfalls Umweltmentorin des Windeck-Gymnasiums. Nicht minder schockierend wurde der viele Müll auf dem Johannisplatz sowie unmittelbar neben anstatt in den Mülleimern gefunden.

Die Reaktionen der Mitmenschen hätten unterschiedlicher kaum ausfallen können. Von freundlichen Mitarbeitern des Einzelhandels, die den Freiwilligen eine Tasse Kaffee anboten über schräge Blicke bis hin zu Fragen ob die Jugendlichen Straftäter seien, die ihre Sozialstunden ableisten müssten, waren alle erdenklichen Resonanzen vertreten.

Für die Umweltmentoren war die Aktion ein Weckruf, die Menge des gesammelten Mülls sowie die oftmals negativen oder abfälligen Kommentare bestürzend. Sie bilanzieren: In Zukunft wollen sie öfter, auch außerhalb offizieller Aktionen, Müll aufsammeln. Auch freundliche Hinweise an Menschen, die ihren Abfall nicht fachgerecht entsorgen, stellen ihrer Meinung nach, einen wichtigen Schritt zu einem sauberen Umfeld dar.

Sophie Jeuck

Plakate gegen das Rauchen

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7d und 7e hatten im digitalen Fernunterricht die Aufgabe Antiraucherplakate zu entwerfen. Die Schülersprecherinnen haben ihre Favoriten gewählt: Auf Platz 1 ist das Plakat von Franziska und Carolin Käser aufgrund seiner ansprechend gestalteten, einprägsamen Bildsprache:

Auf Platz zwei ein kreatives Spiel mit Worten und Buchstaben von Sophie Bayer:

Und auf Platz drei die gute grafische Gestaltung von Lukas Kühn:

Herzlichen Glückwunsch!

Sabine Degenhardt

Weltbienentag 2020

Umweltmentorenausbildung 2019/2020

In unserem siebten Schuljahr haben wir, Mareike Ladner und Fynn Hoernstein, uns entschlossen, Umweltmentoren zu werden. Zu diesem Zweck sind wir in der Zeit vom 13. November bis zum 15. November 2019 nach Karlsruhe gefahren und haben an der ersten Kurseinheit teilgenommen. In dieser Einheit ging es um den ökologischen Fußabdruck. Dabei wurden uns am ersten Tag als erstes die Grundkenntnisse zum Treibhauseffekt und der Erderwärmung vermittelt.

Anschließend fanden wir uns in Kleingruppen zusammen und erarbeiteten verschiedene Themen (Wärme, Strom, Mobilität, Konsum) und präsentierten diese dann den anderen Gruppen.

Am Tag der Abreise besprachen wir unser erstes Praxisprojekt. Bei uns handelte es sich hierbei um einen nachhaltigen Adventskalender. Dafür haben wir 15 Folien erstellt, welche wir täglich auf das schwarze Brett projiziert haben. Hier einige Beispiele:

In der zweiten Kurseinheit konnten wir uns wegen der Coronapandemie nicht treffen. Darum wurde diese Kurseinheit abgewandelt, sodass man sie von zuhause aus durchführen konnte. In dieser Kurseinheit ging es um erneuerbare Energien. Hier haben wir unter anderem Videos zu einem bestimmten erneuerbaren Energieträger – wir bekamen das Thema Biomasse zugewiesen – gedreht.

Als nächstes Projekt haben wir vor, eine Exkursion zu einem Energieversorger zu veranstalten.

Fynn Hoernstein & Mareike Ladner

“ Schau mal, da ist eine Hollister-Hose!“,

„dieses Oberteil möchte ich unbedingt noch an dir sehen!“… solche Töne hört man normalerweise eher selten in den Räumen 37 und 38 des Windeck Gymnasiums. Unter dem Titel “Windeck Vintage“ fand letzte Woche die erste Kleiderbörse an unserer Schule statt. Als Maßnahme für mehr Nachhaltigkeit im Alltag entstand die Idee im Rahmen des Klima-Workshops in Zusammenarbeit mit der Stadt Bühl. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler brachten in den ersten Tagen modische, gut erhaltene Kleidung, die leider zu klein geworden war oder die man einfach schon zu lange gesehen hatte zu den Helferinnen und Helfern aus den Klassen 9, die mit großem Engagement die Teile sichteten, bepreisten und zum Verkauf bereit legten. Am Mittwoch und Donnerstag fanden viele Kleidungsstücke dank der Verkaufshelfer von den Green heroes neue, glückliche Besitzer. Wer seine nicht verkaufte Kleidung und den Erlös aus dem Verkauf behalten wollte, hatte am Freitag Gelegenheit, diese wieder abzuholen. Es gab aber auch die Möglichkeit zu spenden. Kleidung ging an die Christlich-humanitäre Bruderhilfe in die Ukraine, Geldspenden werden der Bühler Tafel übergeben. Die erste Kleiderbörse des Windes-Gymnasiums fand zahlenmäßig noch nicht die gewünschte Zahl von Anhängern, die Teilnehmer waren jedoch rundum zufrieden mit der Aktion. Eine Wiederholung ist für den Sommer geplant. Anlässlich des “Windeck- Barbecue“ wird es erneut die Möglichkeit geben, unter dem Motto „Windeck Vintage“ nachhaltig zu handeln, zu shoppen und dabei Gutes zu tun.

Frau Werner

„Prima Klima!“ – Aktion zum 3.Globalen Klimastreiktag am Windeck

Das Windeck-Gymnasium ist auf dem Weg zur Klimaschule und nimmt diese Herausforderung ernst. Bei der Aktion zum 3.Globalen Klimastreiktag am Windeck wurden die Daten der Verkehrszählung in anschaulicher Weise präsentiert: Jede Klasse legte Steine für die gefahrenen Kilometer mit den öffentlichen Verkehrsmittel und mit dem Auto auf zwei unterschiedliche Haufen. Ziel von allen ist es, den Haufen, der die gefahrenen Kilometer mit dem Auto symbolisiert, zu verringern. 

Sowohl unsere Schulleiterin Andrea Körner als auch Mitglieder der Green Heroes machten darauf aufmerksam, dass die Zeit zu handeln gekommen ist. Wir müssen handeln! Dieses „Wir“ nimmt die Schule absolut ernst. Schulleitung, Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte arbeiten bereits seit Jahren gemeinsam am Thema Klimaschutz, die Aktion am 20. September war nur ein neuer Höhepunkt in einem stringenten Prozess, der natürlich weitergeführt wird. Man darf gespannt sein.Und mitmachen, wenn man Windecker*in ist!

Aber sie konnten auch darauf hinweisen, dass sich schon einiges bewegt. Bewegung ist auch das Stichwort, denn nach den hoffnungsvollen Worten der Schulleiterin begann die gemeinsame Aktion, die vor die Schule führte. Dort wurde bei einem gemeinsamen Foto nochmals deutlich gemacht: Wir stehen zusammen – für ein prima Klima!

„Es ist Zeit zu handeln!“

„Immer mehr Steine für die Autokilometer… Da sitzt das Einsparpotential.“

„Auf dem Weg zur Klimaschule“

Green Heroes spenden für Plant for the Planet