Schüler des Windeck-Gymnasiums gewinnen Badische Schulschachmeisterschaft 2019!

Am 05.04.2019 fanden im Löwenrot-Gymnasium in St. Leon-Rot die Badischen Schulschachmeisterschaften 2019 statt. Die jeweils drei Erstplatzierten der Nord- und Südbadischen Schulschachmeisterschaften hatten sich zu dieser Endrunde qualifiziert. Es wurden fünf Runden Schnellschach mit je 25 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie im Modus jeder gegen jeden gespielt.
Als Nordbadischer Meister traten für das Windeck-Gymnasium Bühl in der Wertungsklasse V (Fünftklässler) Jakub Kubarski, Henrik Puchas, Dominik Feuerer und Maximilian Friedmann an. In der ersten Runde hatte das Bühler Team mit einem 4:0 gegen das Gymnasium Ettenheim einen sehr guten Start, danach ging es mit einem 3:1 Sieg gegen das Humboldt-Gymnasium Karlsruhe weiter. In der dritten Runde trennte man sich gegen das Gymnasium Neuenbürg 2:2 unentschieden, bevor in der vierten Runde das Rotteck-Gymnasium Freiburg mit 4:0 geschlagen werden konnte.
Jetzt stand das Bühler Quartett bereits vor der letzten entscheidenden Runde gegen den Südbadischen Meister, dem Gymnasium Kenzingen, mit einem Mannschaftspunkt Vorsprung alleine an der Tabellenspitze. In einem insgesamt ausgeglichenem Mannschaftskampf war die Schachgöttin Caissa an diesem Tag auf der Seite der Bühler Mannschaft, die mit Glück und Geschick einen 3:1 Arbeitssieg verbuchen konnte.
Damit gewann das Windeck-Gymnasium Bühl die Badische Schulschachmeisterschaft 2019 in der Wertungsklasse V, für die es, im Gegensatz zu den in den nächsten Schuljahren kommenden Wertungsklassen IV – I, leider keine Ausrichtung einer Deutschen Schulschachmeisterschaft gibt.
Herzlichen Glückwunsch zu dieser wirklich hervorragenden Gesamtleistung!

2. Platz der Volleyballmannschaft WK II

Am 12. März nahm die  Volleyballmannschaft WK II des Windeck-Gmnasiums Bühl am Landesfinale  „Jugend trainiert für Olympia“ in Sinsheim teil. Dort belegten Niklas Fix, David Gallas, Marius Bechtold, Jamie Neale, Jonathan Bertele und Claudio Schüler überraschend den 2. Platz, womit sie sich leider ganz knapp für das Landesfinale in Berlin nicht qualifizieren konnten. Trotzdem konnten die sechs Spieler ohne Ersatzmann mit ihrer Betreuerin Frau Köhler sehr stolz auf ihre Leistung gegen durchweg starke Teams aus ganz Baden-Württemberg sein.

Landesfinale Handball WK III – Mädchen Windeck-Team erkämpft den 5. Platz

Am vergangenen Mittwoch spielte unser Team das Landesfinale Handball in Balingen. An diesem Tag kämpften acht Mannschaften um den Titel Landessieger Baden-Württemberg und damit verbunden das Ticket zum Bundesfinale in Berlin.

Im ersten Spiel ging es gegen das Friedrich Wöhler Gymnasium aus Singen. Beide Mannschaften war die Nervosität anzumerken, ging es dich immerhin um das Erreichen des Bundesfinales in Berlin. Zum Glück überwand unsere Mannschaft diese Nervosität schneller. Die Abwehr arbeitete nun gut und machte es unseren Gegnerinnen schwer Tore zu erzielen. Im Angriff konnten wir uns auf unsere Goalgetterin Helena verlassen, die immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr fand. So feierten wir am Ende einen verdienten 12 : 10 Sieg.

Im zweiten Spiel wartete die Mannschaft des Friedrich Schiller Gymnasiums aus Pfullingen. Leider konnten wir zu keinem Zeitpunkt an die Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen, liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher und verloren am Ende recht deutlich mit 14 : 21.

Damit war klar, im letzten Spiel gegen die noch ungeschlagene Mannschaft des Remstal Gymnasium Weinstadt musste ein Sieg her, um noch eine Chance auf den Halbfinaleinzug zu haben. Von der Niederlage gegen Pfullingen unbeeindruckt zeigten die Mädchen ihre beste Leistung an diesem Tag. In der Abwehr wurde mit viel Leidenschaft gemeinsam verteidigt, im Angriff konnten einfache Tore nach tollen Kombinationen erzielt werden. Nach 20 Minuten stand es dann 14 : 13.

Durch unseren abschließenden Erfolg gab es nun drei Mannschaften mit jeweils zwei Siegen und einer Niederlage und das Torverhältnis entschied leider zu unseren Ungunsten und so zogen die Mannschaften aus Pfullingen und Weinstadt ins Halbfinale ein.

Trotzdem können unsere Spielerinnen stolz auf die gezeigten Leistungen sein und im nächsten Schuljahr greifen wir wieder gemeinsam an.

Für das Windeck-Gymnasium spielten:

Lisa Altmann, Helena Bertele, Hannah Heller, Fiona Kern, Cheyenne Kiefer, Jana Klavzar, Lea Leutner, Anne Rastatter, Anna Schmitt, Hannah Schwarz, Nina Straßburger, Sorija Vong und Victoria Wendenburg

Melrose, der dritte Bericht: Washington D.C.

Nachdem wir uns am Montagmorgen mit so manchen Tränen von unseren Austauschfamilien verabschiedet hatten, ging es los zum Flughafen, und von dort nach Washington D.C. Dort angekommen mussten wir abenteuerlich mit Bus und Bahn unser umfangreiches Gepäck zu unserem Hotel „The Inn of Rosslyn“ bringen. Als wir dort endlich ankamen und freudig unsere Zimmer bezogen hatten, ging es in kleineren Gruppen noch auf die Suche nach einem passenden Lokal in unserem Viertel. Gesättigt fielen wir dann müde in die Betten, mit Ausblick auf ein volles Programm für den kommenden Tag.

 

Am nächsten Morgen mussten wir früh aus den Federn (Abmarsch 7:00), da wir in den Supreme Court wollten. Das Frühaufstehen hatte sich gelohnt, denn nach 2 Stunden Wartezeit konnten wir immerhin 3 Minuten eine echte Verhandlung besuchen. Im Anschluss nahmen wir an einer Führung im gegenüberliegenden Capitol teil. Diese war durch die lebendige Ansprache unserer Führerin sehr interessant und auch das große Gebäude beeindruckte uns nachhaltig. Nach unserer Freizeit und einem Essen in der Nähe von Chinatown besuchten wir außerdem das National Archive, in dem wir die Originalschriften der Declaration of Independence, sowie die Bill of Rights und die Constitution bestaunen konnten. Da an diesem Tag auch noch perfektes Wetter war, konnten wir anschließend bei einem Spaziergang durch den großen Park von Washington einige Monumente und Denkmäler besichtigen.

Am Mittwoch stand das Fords Theatre auf dem Programm. In diesem sahen wir eine Vorstellung über die Erschießung des Präsidenten Abraham Lincolns im selbigen Theater. Danach machten wir uns alle auf den Weg zum Weißen Haus in der Hoffnung, dieses aus nächster Nähe betrachten zu können. Das war jedoch aufgrund des Geburtstages des Sohnes von Präsident Trump und dem damit verbundenen Security Personal leider nicht möglich, weshalb uns alternativ das Visitor Center blieb. Dieses war aber auch sehr informativ.

Anschließend hatten wir in unseren Gruppen Freizeit und trafen uns erst abends wieder, um gemeinsam in die Oper zu gehen.

Die John F. Kennedy Opera war ein riesiges, sehr faszinierendes Opernhaus mit guter Akustik auf allen Plätzen. Die dreistündige russische Oper war nicht jedermanns Geschmack, dennoch fanden es alle gut, einmal dort gewesen zu sein.

Da es am Donnerstag regnete, entschieden wir uns, ins Air&Space Museum zu gehen. Dort haben wir nicht nur viele bedeutende Flugzeuge und Raketen gesehen, sondern auch Raumanzüge und die ersten flugtüchtigen Konstruktionen.

Da es auch den restlichen Tag ununterbrochen regnete, fiel das geplante Schlendern in Georgetown leider buchstäblich ins Wasser. Abends jedoch freuten wir uns alle auf das heimlich im Vorfeld gebuchte Essen im Hard Rock Café, welches als Überraschungs-Geburtstagsgeschenk für Herrn Leppin geplant war. Zudem war das Essen im Hard Rock Café ein schöner Abschied für uns als Gruppe, denn am nächsten Tag ging es wieder zurück nach Deutschland.

Am letzten Morgen besuchten wir noch vor der Abreise den Arlington National Cemetery und  besichtigten das Grab des Präsidenten John F. Kennedys und das des Unbekannten Soldaten. Der riesige Friedhof war eine sehr interessante Erfahrung.

Und dann hieß es tatsächlich „Goodbye Washington D.C.“, und wir machten uns mit den großen Koffern per Bus und Bahn auf den Weg zurück zum Flughafen. Dort ging es ohne größere Zwischenfälle zurück nach Deutschland, wo wir freudig auf unsere Familien trafen.

Der Austausch in den Gastfamilien und in Washington war für uns alle sehr bereichernd und voller neuer und aufregender Erfahrungen, die wir so schnell nicht vergessen werden!

Deborah und Hannah

 

Landesfinale Ludwigsburg: Silber für Turnerinnen und Turner des Windeck-Gymnasiums

Am vergangen Mittwoch und Donnerstag trafen sich die vier besten Teams verschiedenster Altersklassen aus Baden-Württemberg zum diesjährigen Landesfinale Jugend trainiert für Olympia Gerätturnen in Ludwigsburg. Mit dabei waren am Mittwoch die Mädchenmannschaft des Windeck-Gymnasiums, bestehend aus Maren Blazek, Victoria Wendenburg, Catharina Wendenburg, Celine Engstler und Nina Engstler. Am Donnerstag die Jungen Mannschaft, vertreten durch Finn Huber, Jakob Schlegel, Robin Schemel, Matthias Pfeifer und Hugo Linnenbrügger. Die Mädchen starteten in der offenen Wettkampfklasse und präsentierten an den vier Geräten Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden ihre Kür Übungen. Die Jungs turnten an den vier Geräten Boden, Sprung, Parallelbarren und Reck die Pflicht Übungen des Deutsche Turnerbundes im Alter fünfte bis siebte Klasse.

Schon beim Einturnen bemerkte die Mädchenmannschaft aus Bühl, dass es ein spannender Wettkampf werden würde und es auf jedes Zehntel ankommen könnte, denn die Konkurrenz aus den drei anderen Bezirken Baden-Württembergs war stark (Hohenlohe Gymnasium Öhringen, Heimschule St. Landolin Ettenheim und Gymnasium Überlingen).

Die Mädchen starteten am Stufenbarren und zeigten sogleich Nerven, denn die Übungen verliefen nicht ganz reibungslos. Jedoch konnte vor allem Victoria an ihrem Paradegerät Stufenbarren eine perfekte Übung darbieten und wertvolle Punkte (12,20 Punkte) für das Team sammeln. Auch die anderen Mannschaften patzten am Stufenbarren, so dass man das Gerät noch mit ein paar wenigen Zehntel Vorsprung gewann. Am darauffolgenden Gerät, dem Schwebebalken, zeigten die Windecker Mädels eine geschlossen Mannschaftsleistung und präsentierte sichere und elegante Übungen, vor allem Maren (12,50 Punkte), Catharina (12,70 Punkte) und Nina (13,95 Punkte) überzeugten die Kampfrichter und gingen als beste Turnerinnen in die Mannschaftswertung ein. Aber auch die Konkurrenz war am Balken sehr stark, so dass man trotz des sehr guten Mannschaftsergebnisses den Balken hinter der Heimschule Ettenheim und dem Gymnasium Öhringen verlor. Als nächstes musste das Team aus Bühl am Boden ran. Hier zeigten die Mädels ihre Kür Übungen auf Musik mit Ausdruck und Präzession. Besonders stachen Celine (13,25 Punkte) und Nina (14,05 Punkte) mit ihren Schraubensaltis und tollen gymnastischen Sprüngen hervor. Jedoch musste man sich trotz der guten Leistungen am Boden nur ganz knapp mit zwei Zehntel Vorsprung der Mannschaft aus Ettenheim geschlagen geben. Das letzte Gerät stellte nun noch der Sprungtisch dar. Die Bühler Turnerinnen sammelten nochmal alle Kräfte und zeigten hervorragende Sprünge wie Handstandüberschlag, Yamashita und zudem konnte Nina (13,50 Punkte) mit ihrem Tsukahara gehockt das Kampfgericht begeistern. Die Gruppe sicherte sich somit den Gerätesieg am Sprungtisch mit 35 Zehntel Vorsprung.

Mit Spannung erwartete das Team vom Windeck-Gymnasium die Siegerehrung, denn man wusste es würde sehr eng werden. Den Sieg im Landesfinale erturnte sich knapp mit 45 Zehntel Vorsprung die Heimschule Ettenheim (153,10 Punkte) vor dem Windeck-Gymnasium Bühl (152,65 Punkte). Dahinter platzierten sich auf dem dritten Rang das Gymnasium Überlingen (151,10 Punkte) und auf Rang vier das Hohenlohe Gymnasium Öhringen (148,40 Punkte). Ein kleiner Wehmutstropfen schwenke bei den Turnerinnen auf der Heimfahrt nach Bühl mit, dass man so nahe am Landesieg vorbeigeschrammt war, jedoch war man schlussendlich sehr stolz auf die sehr gute sportliche Leistung und auf das tolle Team.

Am darauffolgend Tag waren die Jungs ein der Reihe. Beim Einturnen erfuhr man, dass das Team vom Gymnasium Unterrieden nicht an den Start ging und die Konkurrenz dementsprechend aus dem Gymnasium Kenzigen und der Jakob-Grester-Schule Markdorf bestand. Die Bühler Jungs zeigten an den vier Geräten die höchst zu turnende Pflichtübung fünf und hatten somit immer einen Ausgangswert von 15 Punkten. Am ersten Gerät, dem Boden, konnten die Mannschaft durch die gute Leistung von Finn (13,05 Punkte), Matthias (13,80 Punkte) und Hugo (14,30 Punkte) das zweitbeste Mannschaftsergebnis erkämpfen. Am Sprungtisch zeigten die Windecker eine geschlossene Mannschaftsleistung und präsentierten die Sprunghocke. Wieder drei Wertungen, diesmal von Jacob (13,70 Punkte), Matthias (13,70 Punkte) und Hugo (14,20) wurden dem Mannschaftskonto gut geschrieben. Nach zwei Geräten wurde schon deutlich, dass das Team aus Bühl sich auf dem zweiten Rang einreite, denn auch nach diesem Gerätestand konnten sie die Schule aus Markdorf hinter sich lassen, mussten jedoch dem Gymnasium aus Kenzigen Vorrang gewähren. Die darauffolgenden Geräte Parallelbarren und Reck wurden von den Windecker Turnern mit guten und sauberen Übungen absolviert. Am Barren punkteten Finn (13,40 Punkte), Matthias (13,70 Punkte) und Hugo (14,00 Punkte). Am Reck führten Robins (13,15 Punkte), Finns (13,20) und Hugos (14,15 Punkte) Übungen zum Endstand von 164,35 Punkten und somit zum sehr guten zweiten Rang im Landesfinale nach der Mannschaft vom Gymnasium Kenzigen (170,70 Punkte) und vor der Gruppe der Jakob-Grester Schule Markdorf (161,35 Punkte). Die Jungs vom Windeck waren mit der Leistung während des Wettkampfes sehr zufrieden, zumal man weiß, dass sie im darauffolgenden Jahr nochmal in dieser Wettkampfklasse starten können und sich den ersehnten Titel erturnen können.

Windeck-Gymnasium mit Platz 2 im Landesfinale Tischtennis

Am Ende des Turniers wussten die sechs Spieler des Windeck-Gymnasiums nicht, ob sie sich über den zweiten Platz im Landesfinale freuen, oder sich über den verpassten Einzug ins Bundesfinale ärgern sollten. Diese Stimmungslage spiegelte ebenfalls den Verlauf des letzten und entscheidenden Spiels wieder.

Nachdem die Tischtennisspieler des Windeck-Gymnasiums das Finale des Regierungspräsidiums Karlsruhe im Wettkampf II souverän gewonnen hatten, galt es, sich im Landesfinale bestmöglich in Szene zu setzen, um die Fahrkarte zum Bundesfinale in Berlin zu lösen. Zu Beginn des Turniers in Iffezheim gewannen die Windecker gegen die Mannschaft aus dem Regierungspräsidium Tübingen deutlich mit 5:0. Auch das Spiel danach entschieden sie gegen das RP Freiburg mit 5:2 vergleichsweise souverän für sich. Lediglich ein Doppel und ein Einzel gingen verloren.

Im letzten Spiel des Tages musste die Entscheidung gegen das Team vom Gymnasium an der Taus in Backnang fallen. Die Vertreter des RP Stuttgart hatten bis dahin ebenfalls ihre zwei ersten Spiel gewonnen. Zu Beginn lief für die Bühler alles nach Plan. Von Betreuer Niklas Faller bestens auf die Gegner eingestellt, konnten Tom Schaufler und Anton Kirsamer das erste Doppel gewinnen und die Mannschaft mit 1:0 in Führung bringen. Das zweite Doppel ging dann im fünften und entscheidenden Satz verloren. Für das 2:1 sorgte Vincent Westermann im Einzel. So lieferten sich die Bühler mit den Backnangern einen regen Schlagabtausch bis zum Spielstand von 3:4 für die Schwaben. Das Einzelspiel von Anton Kirsamer hätte die Jungs vom Windeck-Gymnasium in das entscheidende Schlussdoppel bringen können. In einem packenden Spiel verlor Kirsamer knapp und letztlich auch etwas unglücklich, so dass es am Ende „nur“ zum zweiten Platz reichte. Der Traum vom Finale in Berlin war geplatzt, aber ein zweiter Platz in Baden-Württemberg kann sich durchaus sehen lassen und mit etwas Abstand zum letzten Spiel kam den Windeck Schülern dann auch schon wieder ein Lächeln übers Gesicht.

Von links nach rechts: Vincent Westermann, Tom Schaufler, Anton Kirsamer, Louis Jentschke, Tobias Eberle, Lukas Röhrig

Melrose – die zweite Woche

Nun, da unsere Amerikareisenden wieder deutschen Boden unter den Füßen haben, können wir über den zweiten Teil der Reise lesen und wieder einige spannende Bilder betrachten. 

Auch die zweite Woche in Melrose hielt viele interessante Programmpunkte für uns bereit:
Am Montag durften wir den amerikanischen Schülern in vorbereiteten Präsentationen einen kurzen Einblick in unsere Heimat geben. Anschließend konnten wir uns noch mit den Schülerninnen und Schüler über unsere beiden Kulturen und Länder austauschen, wobei wir doch große Unterschiede erkannten.

Beispielsweise kann ein Großteil der Schüler bereits Auto fahren, da man nur 16 Jahre alt sein muss um einen Führerschein zu erwerben, welcher zudem erheblich billiger ist.
Dienstags wurden wir im „Melrose History Museum“ in die aufregende Geschichte der kleinen Ortschaft eingeführt (unser 32-jähriger Austausch ist mit einem T-Shirt aus dem Jahre 1988 auch vertreten!), bevor wir bei einer Schnitzeljagd quer durch die Ortschaft geschickt wurden. Hierbei hatten wir die Gelegenheit, die einzelnen Geschäfte wie den
Friseur oder die Bäckerei zu besuchen und uns mit den freundlichen Einwohner zu unterhalten und diese auszufragen.
Am folgenden Tag gab es in Mille Lacs einen spannenden Besuch in einem Ureinwohnerreservat. Hierbei wurde uns die interessante Lebensweise des Ojibwe-Indianer gezeigt und näher gebracht (beispielsweise die Gewinnung und Herstellung des bekannten maple sirups). Danach gab es einen sehr leckeren Lunch im lokalen Casino, bevor wir nach Melrose zurückkehrten.
Abschließend besuchten wir Donnerstag noch das „Cornerstone Restaurant“ sowie ein lokale Molkerei, bei der wir Kühe und Kälber treffen durften und außerdem einen vollautomatisierten Melkvorgang beobachten konnten.
Darauf wurden wir in das verlängerte Wochenende mit unseren Gastfamilien geschickt, wobei es am Freitag noch ein sehr aufregendes Basketballspiel zwischen Melrose und Albany gab, bei dem Melrose das verloren geglaubte Spiel noch drehte und mit dem Endstand von 52 zu 51 den Sieg nach Hause holte und sich somit für die Staatsmeiserschaften qualifizierte.
Am letzten Sonntag traf man sich noch einmal mit den Gasteltern und verantwortlichen Lehrern Herrn Rink, Frau Müller und Herrn Leppin zu einem Farewell-Essen in einem Restaurant, bevor es dann – nach einem tränenreichen Abschied – auf nach Washington D.C. ging.

Julian Fiedler und Santino Loidl

SMV: Kinoabend im Windeck-Gymnasium

Am Donnerstag, den 28. März verwandelt sich der Neubau des Windeck-Gymnasiums wieder in einen Kinosaal. Ab 18 Uhr beginnen die Vorstellungen mit den Filmen „The Lego Movie“ und „Wunder“. Ab 19:30 wird es für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse die Filme „Skyscraper“ und „Love, Simon“ zu sehen geben. Wie immer gibt es Getränkeverkauf. 

Die Vorstellungen sind ausschließlich für Schülerinnen und Schüler des Windeck-Gymnasiums. Wir freuen uns auf euren Besuch!