„Hitlerjunge Quex“: Courageteam lädt zu Filmseminar ein

„Würdest du deine Familie und deine Freunde für eine neue politische Idee verraten?“ Heini Völker, Druckerlehrling und Sohn eines Kommunisten, lässt sich im Propagandafilm „Hitlerjunge Quex“ auf die Seite der Nationalsozialisten ziehen – wird er den geplanten kommunistischen Anschlag auf ein Hitlerjugendheim verraten? 

Das Courageteam des Windeck-Gymnasiums lädt am Montag, 28. Januar 19:00 Uhr zu einem Filmseminar ein, bei dem das Werk von Hans Steinhoff in der Mensa des Gymnasiums gezeigt und seine Propagandamittel dargestellt und bearbeitet werden. Der 1933 gedrehte Film zeichnet in suggestiven Bildern den Weg des Jungen aus der Welt der sozialistischen Jugendverbände in die Hitlerjugend. Unmittelbar nach der Machtergreifung beginnt der NS Staat mit der systematischen Indoktrination der Jugend: Die suggestive Macht bewegter Bilder im damals hochmodernen Massenmedium Kinofilm war das perfekte Mittel, um Jugendliche reichsweit zu erreichen. „Hitlerjunge Quex“ wendet sich dabei geschickt an Jugendliche, die naturgemäß beginnen, elterliche Autoritäten und Werte infrage zu stellen. Das Ziel ist klar – Quex´ Beispiel folgend sollen sie sich aus dem familiären Umfeld lösen und zur modernen neuen Welt des NS bekennen.  Heute schärft die Analyse der Propagandamittel den Blick für offene und versteckte Rechtspropaganda etwa im Internet. So soll das Film-Seminar die rassistische, volksverhetzende Propaganda des Nazi-Regimes entlarven und gleichzeitig für die Bedeutung von Toleranz und Demokratie sensibilisieren.  Die direkte Beschäftigung mit dem authentischen Film deckt zusätzlich die Falschdarstellungen des modernen rechten Geschichtsrevisionismus auf. Das Seminar wird ermöglicht durch die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung als Rechteinhaberin dieser Propagandafilme aus der Zeit des Dritten Reichs. Diese sogenannten „Vorbehaltsfilme“, deren Inhalt kriegsverherrlichend, rassistisch oder volksverhetzend ist, haben keine Freigabe der FSK. Das Team von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“  freut sich, zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus alle Interessierten herzlich zu diesem Filmseminar einladen zu können.
Menschen, die die Veranstaltung stören wollen, sind ausdrücklich nicht erwünscht.
Vom Hausrecht wird Gebrauch gemacht.