Windeck-Schüler zu Gast beim Pamina-Outdoor-Cup

 

Beim 9. Pamina-Outdoor Cup waren insgesamt sechs Windeck-Schülerinnen und Schüler zu Gast. Die zweitägige Veranstaltung wurde in diesem Jahr von den Badenern in Gaggenau ausgerichtet.

Die Idee der Veranstaltung besteht darin, Schülerinnen und Schüler aus der Pfalz, dem Elsass und aus Baden mit einer Sportveranstaltung zu verbinden. Aus allen drei Regionen nehmen vier Schulen teil, sodass zwölf Mannschaften vertreten sind. Allerdings gilt es in gemischten Mannschaften in den einzelnen Disziplinen anzutreten. Die Bühler Gymnasiastinnen und Gymnasiasten kämpften Seite an Seite mit ihren Pfälzer und Elsässer Mannschaftskolleginnen und Kollegen um Wertungspunkte.

Bettina Köditz und ihre badischen Kolleginnen und Kollegen boten einen bunten Strauß an Outdooraktivitäten. Neben dem Klettern in Gausbach, einem Mountainbike-Wettbewerb und dem Orientierungslauf war bei dieser Auflage der Veranstaltung ebenso Kanufahren auf der Murg im Programm. Angefeuert von den Mannschaftskolleginnen und Kollegen gingen die jungen Sportlerinnen und Sportler an ihre körperlichen Grenzen.

Um geeignete Teamtaktiken abzusprechen waren die Jugendlichen im Alter von 12 und 13 Jahren gezwungen, die Sprache der Nachbarn zu sprechen. Auch wenn das manchmal noch etwas holprig über die Lippen ging, war die Begeisterung für den Sport und das gemeinschaftliche Naturerlebnis verbindend. Übernachtet wurde zu Hause bei den badischen Mannschaftskolleginnen und Kollegen.

Obwohl das Gewinnen nicht im Mittelpunkt stand, schnitten die Windeck-Schülerinnen und Schüler in diesem Jahr sehr gut ab. Julia Kurz und Philipp Senski belegten mit ihren Mitstreitern in der Gesamtwertung aller Sportarten den zweiten Platz. Auch Pauline Brugger, Vanessa Jerger, Laurin Jülg und Rik Tausend zeigten in ihrem Mannschaften sehr gute Leistungen.

Zum Schluss der Veranstaltung gab es im Beisein des Bürgermeisters von Gaggenau Michael Pfeiffer eine gelungene Siegerehrung. Beim Abschied konnten sich dann alle Beteiligten als Sieger fühlen. Bei schönstem Herbstwetter ging es mit vielen tollen Erinnerungen wieder nach Hause.