Fortsetzung folgt! Der Französischkurs, der Kuchenverkauf und das moldawische Kinderheim

„Das ist mal eine gute Idee!“ Am Windeck-Gymnasium waren sich die Schülerinnen des Französischkurses J2 von Dirk Franke schnell einig: Sie wollten gern ein soziales Projekt unterstützen und Lehrerin Barbara Becker schlug eine direkte Unterstützung für ein Kinderheim in Bühls Partnerregion Kalarasch vor. Sie vermittelte den Kontakt zu Viorica Zaharia, der Frau des Feuerwehrkommandanten, dessen Zusammenarbeit mit der Bühler Wehr schon eine lange und gute Tradition ist. Zaharia arbeitet in einem Heim für Kinder und Jugendliche, das umgehend eine lange Wunschliste vorlegen konnte. Neben Stiften, Farbkästen und Malpapier fanden sich hier auch Regenschirme und – kleidung sowie der zunächst etwas rätselhafte Wunsch nach „Friseurleistungen“. Die Windeckerinnen organisierten einen Kuchenverkauf in der großen Pause und als Hausmeister Peter Hoch hörte, wozu das Geld verwendet werden sollte, beschloss er spontan, dem Kurs seine Brötchen kostenlos zur Verfügung zu stellen. „Einmal im Jahr sponsere ich ein Projekt, das ich besonders gut finde und das ist jetzt eures!“ teilte er dem hocherfreuten Kurs mit. Insgesamt kamen so mit den Hausmeisterbrötchen, den Muffins und Kuchen sowie einer kleinen Aufstockung der Lehrkräfte Franke und Becker („… damit´s ein schöne Summe wird!“) stolze 555 Euro zusammen. In einer kurzfristig umgewidmeten Französischstunde stellte Viorica Zaharia ihr Projekt Epitrop dem Kurs anhand einer Präsentation näher vor und freute sich, das Geld in Empfang nehmen zu können. Als Dolmetscher fungierten Corina Schmolenchi aus Moldawien und Johann Schmidt (junior) aus Bühl, der selbst ein ehemaliger Schüler des Windeck ist. Jetzt fand sich auch eine Erklärung für die Friseurleistungen auf der Wunschliste: Zaharia plant eine dauerhafte Absprache mit einem örtlichen Friseursalon, so dass die Jugendlichen dort regelmäßig einen richtigen Haarschnitt bekommen können. „Völlig korrekt – da fühlt man sich doch gleich ganz anders!“ war die einhellige Meinung der Schülerinnen, die dieses menschliche Grundbedürfnis nach Chic absolut nachvollziehen konnten. Nicolae Rozembac, der stellvertretende Rayonspräsident von Kalarasch, hatte es sich nicht nehmen lassen, bei der Spendenübergabe dabei zu sein. Er nahm die günstige Gelegenheit wahr, das ganze Windeck mit Fachräumen und Lehrerzimmer zu besichtigen: Insbesondere die Fachräume waren von großem Interesse. Seitens der Stadt Bühl begleitete die Partnerschaftsbeauftragte Bettina Streicher die moldawische Delegation. Sie bedankte sich für das spontane Engagement des Kurses und wies auf die internationale Ferienfreizeit Youto hin – die Anmeldefrist laufe bereits. Prompt stellte sich heraus, dass gleich mehrere der anwesenden Schülerinnen daran bereits teilgenommen und das Programm in bester Erinnerung hatten. Abschließend wurde verabredet, die frisch geknüpfte Verbindung von Windeck zu Epitrop am anderen Ende Europas nicht abreißen zu lassen: Barbara Becker versicherte, dass man sich am Windeck schon jetzt aktiv Gedanken darüber mache, wo und wie das nächste Projekt möglich sei. Ein klarer Auftrag für das Team von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“!