„Ihr sollt die Wahrheit erben“: Holocaust-Überlebende Anita Lasker-Wallfisch sprach im Windeck-Gymnasium

Das, worüber sie aus erster Hand sprechen kann, ist für die nachfolgenden Generationen nahezu unvorstellbar. Anita Lasker-Wallfisch (92), eine der letzten Zeitzeuginnen des Holocaust, kam am 9. November nach Bühl: Die „Cellistin von Auschwitz“ besuchte das Windeck-Gymnasium und hielt einen Vortrag über ihre Zeit als Jude im Nationalsozialismus und in den Konzentrationslagern Auschwitz und Bergen-Berlsen.

Buch von Lasker-Wallfisch

Am 9. November in der 3. und 4. Stunde wurde sie von Olaf Stiborsky und Andrea Körner als Gast in unserer Aula begrüßt. Die Schülerinnen und Schüler von der 9. Klasse bis zur Kursstufe hatten so die Möglichkeit, ihren Schilderungen zuzuhören und ihr Fragen zu stellen. In der Publikation „Ihr sollt die Wahrheit erben“ kann man minutiös und anhand von erhaltenen Korrespondenzen der Familie nachlesen, welche Schrecken des NS-Regimes die Familie und Lasker-Wallfisch selbst zu erdulden hatte. Nach ihrer Lesung und nachdem sie Fragen beantwortet hatte, wurde Lasker-Wallfisch von Omar Hemida interviewt. Das Interview wurde auch vom SWR aufgenommen und ist mittlerweile online verfügbar. 

Lasker-Wallfisch las aus ihrer Biographie, aus Versatzstücken der journalistischen Arbeit ihrer Schwester und aus eigenen Notizen vor. Eindrücklich, aber ohne Pathos mit einer an Nüchternheit grenzenden Sachlichkeit sprach die 1925 Geborene über erste Beleidigungen in der Schule, zunehmende Repressionen gegen Juden und die Reichspogromnacht, die sich am Tage ihres Vortrags auf den Tag genau jährte.

Auch sprach sie über ihre Zeit als Zwangsarbeiterin, in der ein Fluchtversuch zur Verhaftung und Überstellung nach Auschwitz führte. Dort rettete ihr das Cellospiel, das sie seit Kindesbeinen erlernt hatte, das Leben. Als Mitglied im Orchester von Ausschwitz wurde sie gebraucht. Dennoch musste sie mitansehen, wie tausende Juden und Kriegsgefangene getötet wurden. „Dort ging es nur durch den Schornstein raus“, so die zynische wie treffende Bemerkung.

Nach der Überstellung nach Bergen-Belsen, Krankheit und weiteren Martyrien, wurde das KZ von den Engländern befreit. Aber als „Displaced Person“ hatte Lasker-Wallfisch zunächst keinen Ort, an den die zurückkehren konnte. Sie versuchte es in England und schwor sich, nie wieder nach Deutschland zurückzukehren.

Wir alle können froh sein, dass sie die schier unglaubliche Stärke besaß, zurückzukehren und nunmehr seit vielen Jahren in Schulen über den Holocaust zu sprechen, aufzuklären und zu informieren. Das Wort „Nation“ bedeute ihr nichts mehr. „Was ist ein Jude?“ Wichtig sei, was hinter dem Gesicht ist.

Die Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen und die anwesenden Journalisten erlebten eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nahm und mutig über ihre Erfahrungen sprach. Eine Frau, der man gerade in der heutigen Zeit genau zuhören sollte, wenn sie sagt: „Schlagt euch nicht tot; spielt Fußball miteinander, sprecht miteinander. Interessiert euch für die anderen.“

Wir alle tragen nicht die Schuld für das, was passiert ist. Aber wir tragen die Verantwortung dafür, dass so etwas wie der Holocaust nie wieder passieren wird. Menschen Wie Lasker-Wallfisch sind deshalb so wichtig,  das Gedenken und die Erinnerung aufrecht zu halten. Aber bald wird es keine Zeitzeugen mehr geben. Dann wird es an uns allen sein, dem nachfolgenden Generationen zu erzählen, was Menschen Menschen antun können. Und dass man alles dafür tun muss, dies zu verhindern.

B.Blume

Video von der Medien-AG (Besonderer Dank an David Huh für den Schnitt)