Die Identitären – „Neue Rechte“ in Bewegung?

Windeck-Gymnasium
Montag, 15. Mai 19.30 Uhr

Vortrag, Fragen, Diskussion
mit
Lucius Teidelbaum

„Die Identitären – „Neue Rechte“ in Bewegung?“ Das Windeck-Gymnasium als „Schule ohne Rassismus – Schule“ mit Courage lädt in Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ein zu einem Vortrag von Lucius Teidelbaum. Als freier Journalist, Publizist und Rechercheur befasst sich Teidelbaum seit Jahren mit der extremen Rechten und den anliegenden Grauzonen und informiert am Montag, 15. Mai 19.30 Uhr gern alle Interessierten. Danach soll ausreichend Gelegenheit sein für Fragen und eingehende Diskussionen. Glatze, Springerstiefel, Bomberjacke und irgendwie doch ein Auslaufmodell – so sieht das landläufige Bild des Neonazis aus. Doch es geht auch ganz anders. Die „Identitären“ sind jung und wirken in ihrer hippen Fassade zunächst wie ein Gegenentwurf, bleiben aber „völkisch“. Die neue Bewegung hat sich, häufig unbemerkt von einer breiten Öffentlichkeit, jenseits der Hakenkreuzritter als eine „Neue Rechte“ herausgebildet. Es ist keine Partei, eher eine Strömung und ein Organisationsgeflecht im vorpolitischen Raum. Die „Identitären“, seit 2012 ein Import aus Frankreich, treten unter Parolen wie „Tanz die Reconquista!“ oder „Multikulti wegbassen!“ an, um „das Abendland zu verteidigen“. Sie geben sich dabei als NPD-fern, anti-extremistisch und ihre Begleitmusik kommt von „Frei.Wild“. Diese neue Form der extremen Rechten soll kritisch betrachtet werden: Wie gefährlich sind die „Identitären“ in Deutschland derzeit?

Nicht eingeladen sind Menschen, die die Veranstaltung stören wollen. Vom Hausrecht wird Gebrauch gemacht.